Babyschwimmen von der Krankenkasse zahlen lassen

Bei Kindern übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen eine ganze Menge – meist wissen wir Eltern nur nicht, was alles.

So erfuhr ich von einer ehemaligen Schulkameradin, deren Vater bei einer Krankenkasse arbeitet, sie habe das Babyschwimmen als Gesundheitsprävention von der Krankenkasse zurückerstattet bekommen. Also hab ich das mit meiner Krankenkasse auch versucht – und siehe da: Es hat geklappt. Beide Kurse wurden zurückerstattet.

Wieder so ein Tipp unter Eltern, der später verloren geht … Und da mich neulich eine Mutter über Facebook gefragt hat, wie genau ich das angestellt habe, hier meine Antwort an sie für euch alle:

„Ich hab bei der Krankenkasse im Nachhinein einen Teilnahmenachweis des Anbieters eingereicht.

Was stand da drauf…? Ähm, ich glaube: Anbieter, Kursleiternamen, Kursdauer, dass wir mehr als 80 % der Male dabei waren, was der Kurs gekostet hat, Name des Kindes natürlich … Das ist das Wichtigste, glaube ich.

Ob deine Krankenkasse das Babyschwimmen erstattet, hängt von der Kasse und dem Kurs ab. Unser Kurs wurde z. B. von einer Hebamme geleitet, aber ob das ausschlaggebend war, kann ich dir nicht sagen. Versuch’s einfach, kostet einen Anruf beim Anbieter und einmal Porto beim Verschicken von Nachweis und Erstattungsbitte an die Krankenkasse.“

Übrigens: Wenn ihr Fragen an mich habt, schreibt mich ruhig über Facebook oder meine Kontaktdaten hier an. Ich antworte nicht immer am selben Tag, aber ich antworte!

Neulich habe ich erfahren, dass meine Krankenkasse angeblich sogar Allergiker-Bettwäsche erstattet. Ob man dafür einen Allergienachweis vm Arzt braucht, weiß ich aber nicht. Falls jemand von euch Erfahrung damit hat, teilt sie doch mit uns!

Wusstet ihr eigentlich, dass ihr für Medikamente, die ihr in der Apotheke für eure Kinder geholt habt, nicht nachträglich ein Rezept und damit eine Kostenrückerstattung erhalten könnt? Die Apotheken verbreiten hier offenbar falsche Informationen. Lest dazu mal diesen Bericht eines Kinderarztes.