Erster Blog für Eltern in Rheine online – Pressemitteilung

Initiatorin sucht Spielplatztester, Ideengeber und Interviewpartner

Rheine. „Eltern-Tipps Rheine“ ist online: Der Blog liefert Anregungen, wie und wo Eltern den Alltag mit Kindern in Rheine gestalten können, welche Veranstaltungen es hier für Familien gibt, welche Einrichtungen, Orte und Menschen in Rheine Eltern entgegenkommen und wer ihnen weiterhilft, wenn sie Fragen haben.

Hinter dem Blog für Eltern in Rheine steckt Mareike Knue, selbst Mutter. „Bevor ich den Blog gestartet habe, habe ich die Eltern aus meinem Umfeld befragt, um eine Idee davon zu bekommen, was Eltern hier wollen“, sagt die Bloggerin. „Die Antworten haben mich motiviert, den Blog zu starten.“

Eltern-Tipps Rheine

Die Bloggerin Mareike Knue sucht Eltern, die mitmachen beim Blog „Eltern-Tipps Rheine“ – z. B. beim Spielplatz-Check.

Der Blog ist ein Experiment: Innerhalb eines Jahres will Mareike Knue herausfinden, ob ihre Idee bei den Eltern in Rheine ankommt. „In Rheine gibt es jede Menge Stellen, wo sich Eltern informieren können – aber manchmal ist eine Antwort nicht so leicht zu finden. Besonders wenn man gar nicht weiß, welche Frage man stellen soll“, ist die Erfahrung der Bloggerin, die seit einem guten Jahr selbst Mutter ist.

Die besten Tipps habe sie immer von anderen Eltern bekommen: „Ich wäre nie auf die Idee gekommen, das Babyschwimmen von meiner Krankenkasse als Gesundheitsprävention finanzieren zu lassen – bis mich eine Mutter auf die Möglichkeit hinwies“, nennt sie ein Beispiel. All die guten Tipps, die sie aus Krabbelgruppen, Eltern-Kursen oder vom Spielplatz mitbringt, haben einen Nachteil: „Sie sind flüchtig. Es wäre schön, wenn sie irgendwo für alle nachzulesen wären und nicht nur mündlich oder über WhatsApp weitergegeben würden – deshalb der Blog“, erläutert Knue.

Aus der Blog-Idee ergibt sich schon: Allein wird sie den Blog auf Dauer nicht führen können. „Ich brauche die Eltern in Rheine, die Ideen liefern, Fragen, Themen, Kommentare – und die selbst mitmachen wollen.Sie sucht Eltern, die gern selbst über Themen schreiben möchten und dadurch den Blog bereichern, aber auch wer nicht selbst schreiben möchte, kann mitmachen: „Es gibt in Rheine z. B. 126 Spielplätze von unterschiedlicher Attraktivität, ich kenne nur neun davon. Aber alle Eltern kennen irgendeinen, könnten ihn testen und wir sammeln die Ergebnisse im Blog“, beschreibt die Bloggerin eine Art der Beteiligung.

Alles allein zu machen – das ginge auch zeitlich nicht: Mareike Knue ist selbstständig berufstätig und mehrfach ehrenamtlich engagiert. „Und meine Tochter hängt zwar sehr an ihrem Papa, aber so ab und zu hat sie mich auch ganz gern um sich“, sagt sie mit einem Zwinkern.

Warum also noch ein Projekt? „Ursprünglich war der Blog nur Bestandteil einer Fortbildung“, erklärt Knue, „aber je länger ich mich mit ihm beschäftigt habe, desto mehr Lust hatte ich darauf.“ Jede Woche sollen Blogbeiträge folgen zu Themen in Rheine oder zu Fragen beantwortet von Rheiner Experten. Außerdem hat der Blog eine Facebook-Seite. „Noch sind es nur ein paar Beiträge, aber ich hoffe, sie werden stetig mehr“, sagt die Bloggerin. Wenn andere Rheiner Eltern mitziehen …