Gesundheitstipps per WhatsApp

Bild-Quelle: PIRO4D auf pixabay

Eschendorf-Apotheke in Rheine versorgt Familien mit Medizin und Beratung

Zum Gesundwerden gehört auch etwas Weiches, das man kuscheln kann. Die Eschendorf-Apotheke hat mir für meine Adventsverlosung daher u. a. viele kleine Kuscheltiere geschenkt – in jedem Paket finden sich einige wieder. Außerdem gibt’s einen Erkältungsbalsam für virengeplagte Familien und noch einiges mehr …

Blaue Kuschelmonster, Elch-Schlüsselanhänger und Brotdosen hat die Eschendorf-Apotheke in Rheine gesponsert.

Blaue Kuschelmonster, Elch-Schlüsselanhänger und Brotdosen hat die Eschendorf-Apotheke in Rheine gesponsert.

Weiterlesen

Nicht nur lecker, sondern auch gesund

Bild-Quelle: PIRO4D auf pixabay

Bärbel Bröskamp weiß viel von Bienen und Blumen

Nein, hier geht es nicht darum, euren Kindern zu erklären, woher das kleine Geschwisterchen kommt! Bärbel Bröskamp ist Imkerin und Heilpraktikerin in Rheine und hat mir für die Adventsverlosung zwei Pakete mit selbst geimkertem Honig und einem Bienenwachswickel überlassen für meine Adventsverlosung. In zwei Paketen stecken ihre Bienen-Erzeugnisse.

Ein Glas vom Honig ihrer eigenen Bienen und ein Bienenwachs-Wickel-Set hat Bärbel Bröskamp gesponsert.

Ein Glas vom Honig ihrer eigenen Bienen und ein Bienenwachs-Wickel-Set hat Bärbel Bröskamp gesponsert.

Weiterlesen

Trageberatung in Rheine für Nähe zwischen Eltern und Kind

Bild: Tragen kann sehr angenehm sein, nicht nur fürs Kind. Wenn die Tragehilfe richtig eingesetzt wird. (Quelle: neslinglibrary auf pixabay)

Nicht jedes Kind lässt sich friedlich schlummernd im Kinderwagen durch die Gegend rollen und schläft zufrieden und satt nach dem Stillen/Füttern im Stubenwagen ein. Manche Kinder verlangen nach der Nähe der Eltern und wollen getragen werden. Damit das auch auf Dauer für Baby und Eltern angenehm ist, sollten Tragehilfen richtig eingesetzt werden. Dazu, habe ich neulich erfahren, gibt es in Rheine eine extra Trageberatung; hier ist der Flyer dazu.

Übrigens: Auch Babys, die gerne im Kinder- oder Stubenwagen liegen, profitieren vom Tragen. Und manchmal kann das Tragen sogar als Therapie genutzt werden …

Wund vom Zahnen? – Meckys Fragebox

Bild: Der erste Zahn kann ganz schön weh tun … (Quelle: AdinaVoicu auf pixabay)

Manuela, 1. Kind (9 Monate), fragt:

Hallo Mecky!

Heute hat sich der erste Zahn gezeigt. Und am Nachmittag hat sie beim Wickeln geweint und hatte einen ganz roten Popo  (keine offenen Stellen zum Glück). Kann das vom zahnen kommen? Hast du einen guten Tipp wie man ihr helfen kann?

Mecky antwortet:

Weiterlesen

Pre-Milch – wie lange? – Meckys Fragebox

Bild: Milch trinken viele Kinder auch noch über das erste Lebensjahr hinaus regelmäßig. (Quelle: Ben_Kerckx auf pixabay)

Manuela, 1. Kind (9 Monate), fragt:

Hallo Mecky!

Unsere Tochter  (9 Monate) bekommt zum einschlafen mittags wie abends immer eine 100ml Flasche Pre Milch. (Eine halbe Stunde vorher bekommt sie Brei zk essen…)Bei der  Flasche fährt sie runter und schläft danach gut ein. Wie lange nimmt man Pre Milch? Oder steigt man irgendwann um auf Vollmilch oder Tee?

Mecky antwortet:

Weiterlesen

Mein Baby schläft nicht – wie schaffe ich das?

Bild: Das erste Jahr ist anstrengend. Zeit für ein paar Tipps für Eltern. © Petra Gorholt

Was wolltet ihr werden, als ihr klein wart? Ich wollte Schriftstellerin werden – aber meine Eltern rieten mir davon ab: brotlose Kunst und so. Meinen Lebensunterhalt verdiene ich mir dennoch heute mit Schreiben und ich liebe es! Aber einmal ein Buch veröffentlichen, der Wunsch blieb …

Wunsch verwirklichen und anderen Eltern helfen

Und jetzt hab ich’s einfach gemacht. Ja, im Selbstverlag und „nur“ als E-Book. Aber immerhin: Es gibt jetzt ein Buch von mir, das man kaufen kann. Ich fühle mich gerade so wie der ehemals kleine Junge, der immer Feuerwehrmann werden wollte, und gerade mit gezücktem Feuerlöscher den lodernden Adventskranz in weißem Schaum versenkt hat, bevor es die Gardinen erwischte … 🙂

Baby schläft nicht

Mein erstes veröffentlichtes Buch!

Warum ich das hier poste? Das Buch hat ein Eltern-Thema: Schlafen. Und nein, es dreht sich nicht um die Frage, wie ihr euer Baby ans Schlafen bekommt, darüber haben andere genug geschrieben. In diesem Buch geht es darum, wie ihr euer Kind in Ruhe lasst mit seinen Schlafmarotten, so nervig und frustrierend sie auch sein mögen, aber dennoch besser durch diese Zeit kommt.

Tolle Bilder von Petra Gorholt

Und damit ihr nicht nur Text vorgesetzt bekommt, habe ichPetra Gorholt gebeten, das Buch zu illustrieren. Und gebt es zu: Die Zeichnungen sind wirklich süß! Ihr kennt eins ihrer anderen Werke übrigens vielleicht sogar, denn sie hat die Kinderstation im Mathias-Spital wandbemalt.

Baby schläft nicht

SOS – dieses Buch antwortet auf den Hilferuf vieler Eltern. © Petra Gorholt

Bitte weitersagen!

Zwei Dinge würden mich riesig freuen: Wenn ihr 1. das Buch selbst lest und es vielleicht sogar rezensiert (oder mir eine ehrliche Rückmeldung gebt) oder 2. andere Eltern aufmerksam macht, die das Buch vielleicht momentan gut brauchen können. Eine Leseprobe bekommt ihr gratis.

Und wenn ihr zu dem Schluss kommt: Es war gut, dass meine Eltern mich von der Schriftstellerei abgehalten haben!, dann schreibt das ruhig – aber bleibt höflich 🙂

Elterntaxi gefährdet Schüler – ein Lösungsbeispiel

Kardinal-von-Galen-Schule in Rheine mahnt Eltern per Halteverbot zur Vorsicht

Bild: Das Halteverbot entlastet die Verkehrssituation an der KvG spürbar.

So ziemlich jede Grundschule in Rheine kennt das: Morgens vor Schulbeginn oder mittags nach Schulschluss reiht sich Stoßstange an Stoßstange entlang der Bürgersteige vor der Schule – Eltern holen ihre Kinder ab. Zwischen den parkenden Autos versuchen jene Kinder irgendwie sicher über die Straße zu kommen, die zu Fuß oder mit dem Rad die Schule besuchen. Doch Grundschüler sind selten groß genug, um zwischen den Autos die Straße überhaupt einsehen zu können. Vor allem seit der SUV ein beliebtes Stadtauto geworden ist.

An der Kardinal-von-Galen-Schule (KvG) in Rheine wurde jetzt nach langem Ringen mithilfe des Stadtteilbeirats Dutum-Dorenkamp eine Lösung gefunden, um die Situation zu entlasten und die Kinder zu schützen. Nun klappt es besser – unbelehrbare Eltern ausgenommen. Ein Gespräch mit dem kommissarischen Schulleiter Christoph Koenen.

Spätestens beim Anblick der kleinen gelben Füße sollte klar sein, dass Parken hier die Sicherheit der Kinder gefährdet.

Spätestens beim Anblick der kleinen gelben Füße sollte klar sein, dass Parken hier die Sicherheit der Kinder gefährdet.

Weiterlesen

Was brauche ich nach der Geburt fürs Baby? – Meckys Fragebox

Bild: So schön knautschig wie nach der Geburt sehen Babys selten wieder aus. (Quelle: Sanjasy auf  pixabay)

Jana (24) fragt:

Hallo Mecky,

ich bekomme im November mein erstes Kind und weiß überhaupt nicht, was ich für die erste Zeit nach der Geburt wirklich brauche. Kannst Du mir vielleicht eine Antwort geben?

Grüße, Jana

Mecky antwortet: Weiterlesen

ADHS-Beratung in Rheine

Mein Kind ist hyperaktiv – und wo bekomme ich Hilfe?

Bild: Wer ein hyperaktives Kind hat, ist oft der Verzweiflung nahe. Deswegen gibt es die ADHS-Beratung in Rheine für Eltern. (Quelle: Counselling auf pixabay)

Bei Wilhelm Busch gibt es die Figur des Zappel-Philipps, der so sehr bei Tisch herumhampelt, dass die Suppenschüssel auf dem Boden landet – samt Inhalt. Herumhampelnde Kinder – welche Eltern kennen das nicht?

Weiterlesen

Rheine weitet Geschwindigkeitsüberwachung aus

Pressemitteilung der Stadt Rheine

Bild-Quelle: CopyrightFreePictures auf pixabay

Reine. Ein blaues rechteckiges Schild mit einem Haus, einem Auto und ballspielenden Menschen. Welcher Autofahrer kennt dieses Bild eines verkehrsberuhigten Bereiches nicht? Trotz alledem halten sich leider nur die wenigsten an die damit verbundenen Verkehrsregeln. Anstatt in Schrittgeschwindigkeit, d.h. nach Rechtsprechung bis zu bis zu 10 km/h  wird die Spielstraße zur Rennstrecke. Dass in einem verkehrsberuhigten Bereich spielende Kinder und Fußgänger den Vorrang haben und die gesamte Breite der Straße nutzen dürfen, interessiert dabei die wenigsten. Statt abzubremsen und zu warten, wird gehupt und mit dem fahrbaren Untersatz die Freigabe der Fahrbahn quasi erzwungen.

Weiterlesen