Eltern, erzählt Geschichten!

Ein Plädoyer für mehr Erzählkultur im Kinderzimmer

Bild: Bücher können Vorbilder für selbst erdichtete Geschichten sein.

Es war einmal eine Texterin aus Rheine, die lernte in einer Fortbildung einen Radiomoderator kennen. Und weil beide in ihrem Beruf mit Storytelling zu tun haben, kamen sie bald auf das Thema Geschichten erzählen. Es stellte sich heraus, dass der Radiomoderator genau darüber einen Blog im Internet schrieb. Und da die Texterin bald einen Blog für Eltern in Rheine beginnen wollte, fragte sie den Radiomoderatoren, ob er für die Eltern in Rheine nicht einen Tipp habe zum Geschichtenerzählen für Kinder. Und deswegen gibt es jetzt folgenden Text von Tim Schmutzler.

Kindern Geschichten erzählen

„Mamaaaaa, eine Geschichte noch, bittöööööööö!“ Für Kinder ist es doch großartig, wenn Mama, Papa, Oma oder Opa Geschichten erzählen. Leider lassen viele Eltern heutzutage nur noch erzählen. Die Kinder sitzen vorm Fernseher oder haben im Auto ihren Bildschirm in der Kopfstütze.

Geschichten erzählen

Vorlesestunde im Kinderzimmer

Dabei sind erzählte Geschichten etwas ganz Tolles! Egal ob Fantasiegeschichten oder selbst erlebte Geschichten: Wenn Kinder große Augen machen und gespannt darauf warten, wie die Geschichte weitergeht, dann knistert die Luft. So ganz nebenbei haben alle etwas davon.

Geschichten fördern euer Kind

Eltern, die ihren Kindern Geschichten erzählen, fördern deren Lesekompetenz. Wie jetzt? Das Kind hört doch nur zu? Stimmt, das klingt auf den ersten Blick widersprüchlich, aber die OECD definiert Lesekompetenz als die Fähigkeit „geschriebene Texte zu verstehen, zu nutzen und über sie zu reflektieren, um eigene Ziele zu erreichen, das eigene Wissen und Potenzial weiterzuentwickeln und am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen” (PISA 2000, S. 23). Lesekompetenz ist also wesentlich mehr, als nur etwas vor- oder abzulesen.

Geschichten erzählen

Wir Geschichten funktionieren, lernt ihr schnell, wenn ihr euch die Bücher anschaut, die euer Kind mag.

Geschichten zu hören, regt nämlich auch die Phantasie an und – das scheint unsere Generation in Teilen schon nicht mehr mit auf den Weg bekommen zu haben – es vermittelt Werte und so etwas wie Moral und Ethik. Anregungen für Geschichten findet ihr „um die Ecke“ oder einfach im echten Leben.

Geschichten selbst erzählen

Wie erholsam kann es doch für ein Kind sein, nach einem langen Tag und vielen Eindrücken, mit Mama oder Papa abends gemütlich im Kinderzimmer zu sitzen und einfach nur einer Geschichte zu lauschen. Und wie schön ist das auch für Eltern: Euer Kind hört euch zu ;-). Ein bisschen was müsst ihr allerdings dafür tun.

Geschichten erzählen

Finger- oder Handpuppen können helfen, selbst erzählte Geschichten anschaulich zu machen.

Malt mit Worten Bilder, ach was, einen ganzen Kinofilm! Er muss ja nicht 90 Minuten dauern, aber auch ein Kurzfilm bewirkt so vieles. Der aufwändigste Special Effect ist dabei die Stimme. Spielt damit. Verschiedene Stimmen für verschiedene Charaktere sind ein einfaches, aber sehr wirkungsvolles Mittel. Wenn der einäugige Pirat so klingt wie das unsägliche Männchen in der KiK-Werbung, dann geht noch mal um die Ecke, stellt euch vor den Spiegel und sucht mal den Captain Hook in euch. Es macht irre viel Spaß, und wenn der Pirat dann doch mal klingt wie ein lallender Wellensittich im Cola-Rausch, dann lacht euch einfach mit euerm Kind darüber kaputt und genießt den Moment.

Wie ihr Kindern Geschichten erzählt, erfahrt ihr hier.

Und wenn ihr einmal keine Idee habt, was ihr heute Abend erzählen könntet, dann schaut mal hier.

Viel Spaß beim Geschichtenerzählen!

(Tim Schmutzler ist Radiomoderator und hat daher täglich mit Geschichten zu tun. Über das Geschichtenerzählen (Storytelling) bloggt er auf www.timschmutzler.de. Und wer hören will, wie er eine Geschichte vorliest, der kann das hier tun.)

Übrigens: Der Kinderbuchautor Andreas Steinhöfel argumentiert gegen den Nimbus des (gedruckten) Buches und legt den Fokus auf etwas anderes: „Was nie sterben wird, sind die Geschichten. Es ist ein menschliches Grundbedürfnis: Du musst Geschichten hören, damit Du weißt, dass Du existierst“ (ZEIT CHANCEN 43).

Ein Gedanke zu „Eltern, erzählt Geschichten!

  1. Pingback: Gastbeitrag zum Thema Geschichten erzählen für Eltern | Tim Schmutzler

Kommentare sind geschlossen.