Kindertagespflege in Rheine

Drei Tagesmütter im Gespräch über Windeln, klare Ansagen und Bindung

Bild: Tagesmütter aus Leidenschaft (v. l.): Kerstin, Kirsten und Andrea erzählen von der Kindertagespflege in Rheine.

Wer an einem schönen Vormittag auf den Spielplatz an der Nadigstraße kommt, hat gute Chancen, auf eine Bande Tageskinder zu stoßen, die mit einem Sack Sandspielzeug und einem ganzen Fuhrpark an Bobbycars und Laufrädern hier zusammenkommen.

Kindertagespflege in Rheine

Tagesmütter aus Leidenschaft (v. l.): Kerstin, Kirsten und Andrea.

Mitten drin die Tagesmütter Kirsten Schmitz, Kerstin Gerbaulet-Hörsting und – manchmal auch – Andrea Büscher. Während unsere Tochter zwischen den Tageskindern verschwindet, unterhalte ich mich mit den dreien über die Kindertagespflege in Rheine.

Gerade tauschen sie sich über ein Thema aus, das sie ärgert: „Einem meiner Kinder, das ab dem 1.8. einen Kitaplatz hat (Ü3) hat die Kita jetzt angeboten, es könne auch schon jetzt kommen (U3)“, sagt eine der drei. Was sie daran stört: Wenn die Eltern ihr jetzt kündigen, fehlen ihr zwei Monate (Juni/Juli) die Beiträge für dieses Kind. Ein anderes kann sie aber nicht aufnehmen, da sie ab dem 1.8. schon wieder mit neuen Tageskindern ausgebucht ist. Und für zwei Monate wird kein Kind in die Kindertagespflege in Rheine aufgenommen. „Die Kita stiehlt uns mit einem solchen Verhalten unseren bezahlten Urlaub“, sagt eine andere der drei. 30 Tage Urlaub pro Jahr stehen den Tagesmüttern zu.

Kindertagespflege in Rheine

Wer das Laufrad oder Bobbycar noch nicht beherrscht, der wird kutschiert im „Kinderbus“.

Wie wird man Tagesmutter in der Kindertagespflege in Rheine?

„Nach meiner Erziehungszeit war ich aus dem Job der Zahnarzthelferin einfach zu lange raus“, sagt Kirsten – aber mehrere Kinder gleichzeitig beaufsichtigen, darin hatte die Drillingsmutter bereits Übung. Perfekt für einen Start in der Kindertagespflege in Rheine.

Kerstin hat schon mit neun Jahren auf Kinder aufgepasst, aber nach der 10. Klasse hatte sie keine Lust, für die Ausbildung zur Erzieherin noch einmal vier Jahre zur Schule zu gehen. Sie wurde Einzelhandelskauffrau und dann Mutter von vier Kindern. „Wenn du als Tagesmutter arbeitest, musst du nicht deinem Job fernbleiben, wenn dein eigenes Kind Ferien hat oder krank wird. Du bist zuhause, unten die Tageskinder, oben dein Kind – das ist optimal“, begründet sie ihre neue Berufswahl.

Kindertagespflege in Rheine

Tagesmutter bleiben oder in den alten Beruf zurück? Besonders mit zunehmendem Alter eine schwierige Frage … (Quelle: trishnawacki auf pixabay)

Andrea war Verwaltungsangestellte bei der Bundeswehr und blieb zuhause, als ihre Tochter in die Schule kam. Als andere Eltern im Kindergarten ihrer Tochter davon hörten, fragten sie, ob Andrea ihr Kind nicht auch nach der Schule nehmen könne. „Anscheinend hatte sich herumgesprochen, dass ich gut mit Kindern umgehen kann“, sagt Andrea, „ganz schnell fand sich bereits das nächste Tageskind ein, als ich die Kurse für die Kindertagespflege in Rheine absolviert hatte.“ Das ist nun elf Jahre her. Nur zuhause sein, das fand Andrea doof. In zwei Jahren muss sie sich entscheiden, ob sie in ihren alten Job zurückkehren will. „In meinem alten Job hat man nicht so viel Spaß, nicht diese Erfolgserlebnisse wie mit den Kindern“, überlegt sie, „andererseits: Ich werde auch nicht jünger.“ Sie fragt sich, ob sie den Job als „Tagesoma“ auch noch schaffen würde.

Fühlen Tagesmütter in Rheine sich wertgeschätzt?

„Von den Eltern auf jeden Fall“, sagt Kirsten. „Aber als gleichgestellt mit den Kitas empfinden wir uns nicht“, sagt Andrea, obwohl dies so festgelegt ist. „Wenn die Mutter eines unserer Tageskinder länger als sechs Wochen krank wird oder auch nur in den Mutterschutz geht, also zuhause ist, werden ihr die Betreuungsstunden gekürzt. Hat sie ihr Kind dagegen in der Kita, darf das Kind ganz normal weiterhin die volle Stundenzahl dorthin gehen. Eltern haben bei der Kindertagespflege in Rheine also keine freie Stundenwahl, in der Kita schon“, sagt sie. Blöd für die Tagesmütter: Ihnen fehlen dann Einnahmen, mit denen sie geplant haben. Und blöd für die Familien, denn gerade in der letzten Phase einer Schwangerschaft oder bei längerer Krankheit bräuchten die Familien die Unterstützung der Tagesmütter.

Kindertagespflege in Rheine

Die Welt entdecken und dabei im familiären Umfeld bleiben – das bietet die Tagespflege. (Quelle: kpgolfpro auf pixaby)

Dennoch: „Das System der Kindertagespflege in Rheine ist gut ausgebaut, es wurde viel für uns Tagesmütter getan“, sagt Andrea, die sich auch noch gut an ihre Anfangszeit erinnert: „Da bekamen Eltern nicht mal Zuschüsse zur Kindertagespflege in Rheine, das mussten die alles selbst zahlen.“ „Hätte ich damals für meine Drillinge eine Tagesmutter haben wollen, hätte ich die Kosten nicht mal von meinem Gehalt bezahlen können, das ich in der Betreuungszeit verdient hätte“, sagt Kirsten.

Die Stadt Rheine ist für uns immer ansprechbar“, lobt Andrea, „bei Einzelfallentscheidungen haben wir auch immer noch gemeinsam eine Lösung gefunden.“ Sie weiß, dass in anderen Kommunen die Tagesmütter nur 2,50 Euro pro Kind und Stunde erhalten. „Davon erzählen auch Tagesmütter, die man in der Kur trifft“, bestätigt Kerstin.

Wie arbeiten die Tagesmütter?

Die drei bieten Betreuungszeiten ca. von 7.30 bis 15 Uhr an. Sie betreuen in der Zeit maximal fünf Kinder gleichzeitig. Wenn einzelne Kinder nicht die volle Betreuungszeit beanspruchen, dürften sie bis zu acht Kindern über die Woche verteilt betreuen. Ihre Tageskinder sind zwischen null und drei Jahren alt – danach wechseln sie in den Kindergarten. Die drei Tagesmütter arbeiten im eigenen Haushalt, müssen aber einen separaten Raum für die Tagespflege bereitstellen, der nicht anderweitig genutzt wird. Er steht z. B. für den Mittagsschlaf der Kinder zur Verfügung.

Pro Kind und Stunde erhalten Tageseltern in Rheine zwischen 2,58 und 4,64 Euro – je nach Ausbildungsstand. „Arbeitet man Vollzeit und mit der Maximalzahl der Kinder, kann man davon leben“, sagt Kerstin. Die Tagesmütter in Rheine sind einerseits selbstständig, sie tragen also das Geschäftsrisiko selbst. Sie bestimmen, wie viele Stunden sie anbieten und wie viele Kinder sie nehmen – bis zur Höchstgrenze. Anders als normale Unternehmer dürfen sie allerdings nicht selbst bestimmen, wie viel sie für ihre Dienstleistung verlangen. Als Ausgleich dafür beteiligt sich die Stadt Rheine als Auftraggeber an der Sozialversicherung.

Kindertagespflege in Rheine

Kinderbetreuung ist ein anstrengender Beruf: So vertieft spielen die Kleinen ja nicht immer. (Quelle: cherylholt auf pixabay)

Für den Fall der Krankheit oder während des Urlaubs der Tagesmütter kann eine Ersatztagesmutter von den Eltern gewünscht werden. Ihren Urlaub kündigen die Tagesmütter sehr früh an, damit die Familien planen können.

Welche Vorteile hat die Kindertagespflege in Rheine gegenüber der Kita?

„Bei uns ist es familiärer, wir haben eine kleinere Gruppe“, sagt Kerstin. „Kleine Kinder können noch gar nicht zu so vielen Menschen Bindungen aufbauen, wie sie in der Kita treffen“, sagt Kirsten. „Und in der Kita wechselt die Betreuungsperson auch öfter wegen Krankheit, Schwangerschaft, Fortbildung … Wenn wir privat mit Erzieherinnen sprechen, sagen die sogar: Nehmt ihr die unter Dreijährigen, die über Dreijährigen sind dann bei uns besser aufgehoben.

Kindertagespflege in Rheine

In der familiären Umgebung der Tagespflege erhalten besonders kleine Kinder individuelle Zuwendung. (Quelle: maribu auf pixabay)

Profitieren Kinder von der Tagespflege?

„Wenn Omas mit ihren Enkeln hier auf den Spielplatz kommen, sind die oft skeptisch gegenüber der Tagespflege“, sagt eine der drei Tagesmütter. (Wer der drei das war, kann ich meinen Notizen nicht  mehr entnehmen, da immer zwischendurch eins der Kinder nach einem von uns verlangt hat.) „Aber dann sehen sie, wie weit unsere Kinder sind und wie gut sie sich untereinander verstehen. Sie sind in der Regel selbstständiger als die Kinder, die zuhause bleiben.

Was entgegnen die Tagesmütter Eltern, die behaupten, Tagesmütter seien ja nicht richtig ausgebildet – im Vergleich zu Erzieherinnen?

Zu meinem Erstaunen reagieren die drei überhaupt nicht empört. „Meine besondere Qualifikation ist die schiere Anzahl an Windeln, die ich in meinem Leben gewechselt habe“, sagt Kirsten und lacht. Nach ihren eigenen Drillingen kam ein viertes Kind – und seit vier Jahren hat sie meist fünf Tageskinder gleichzeitig.

Kindertagespflege in Rheine

So sieht es aus, wenn eine Horde Tageskinder den Sandkasten verlässt, um anderswo gemeinsam zu spielen.

Eine ernstgemeinte Antwort kommt von Kerstin: „Wir haben alle die Fortbildung zur Tagesmutter mitgemacht und nehmen auch übers Jahr regelmäßig an Fortbildungen teil. Außerdem haben wir regelmäßig eine Praxisberatung.“ Kirsten ergänzt, dass die regelmäßige Fortbildungsteilnahme auch streng kontrolliert werde. Andrea hat auch schon an bundesweiten Kindertagespflege-Kongressen teilgenommen: „Da erfährt man dann auch, wie das in anderen Kommunen so läuft.“

Sind die Tagesmütter ausgelastet?

Kirsten und Andrea sind für das nächste Kinderbetreuungsjahr bereits ausgebucht – durch nachkommende Geschwisterkinder oder Neuanmeldungen. Bei Kerstin sind für 2016/17 noch ein bis zwei Plätze frei, je nach Stundenzahl. Aber sie ist sich ebenfalls sicher, dass sie „voll“ sein wird. An Nachfrage mangelt es den dreien nie. Ab August 2017 sind dann wieder Plätze zu haben.

Wie schaffen es die Tagesmütter, fünf Kinder gleichzeitig zu betreuen?

„Naja, ich hatte ja sowieso noch nie nur ein Kind“, sagt Kirsten. „Man ist eben konsequenter“, sagt Andrea und schmunzelt: „Wenn ich mit meiner Tochter damals so konsequent gewesen wäre, hätte ich es heute wahrscheinlich auch leichter mit ihr.“ Klare Ansagen und Erklärungen, warum die Kinder etwas nicht dürfen, darauf setzt Kirsten. „Das hat auch mit Vertrauen zu tun: Ich weiß ganz genau, dass meine Tageskinder wissen, wo sie mit dem Laufrad anhalten müssen auf dem Weg zum Spielplatz.“ Andreas Tageskinder dürfen nicht ans Tor gehen, denn dahinter ist die gefährliche Straße. „Die wissen das ganz genau, nur den Eltern muss ich das ab und zu begreiflich machen“, sagt sie. „Eine gute Bindung hilft, dass Kinder auf uns hören“, sagt Kerstin. Ihre Tageskinder bewegen sich auf dem Spielplatz wie zwischen unsichtbaren Linien: Bis hierher dürfen sie laufen, der Aufenthalt außerhalb von Kerstins Blickfeld ist tabu.

Kindertagespflege in Rheine

Vertrauen können müssen die Tagesmütter „ihren“ Kindern, besonders wenn sie sie auf Bobbycars und Laufrädern zum Spielplatz fahren lassen.

Apropos Bindung: Wie schaffen es die Tagesmütter, „ihre“ Kinder wieder gehen zu lassen?

Das scheint den dreien nicht so schwer zu fallen. „Die müssen dann ja auch gehen“, sagt Andrea, „sie brauchen dann eine andere Förderung mit drei Jahren.“ Es sei ja auch nicht professionell, sie halten zu wollen, ergänzt Kirsten. „Aber es ist schade, dass sie jetzt meistens nur noch ein Jahr bleiben, weil viele schon mit zwei Jahren in die Kita gehen“, sagt sie.

Der Kontakt zu den Eltern bleibt oft“, sagt Andrea. Hat sie das erste Kind der Familie betreut, wird sie oft noch zu Familienfeiern wie der Kommunion oder Konfirmation des Kindes eingeladen.

Wo bekommt ihr Infos über die Kindertagespflege in Rheine?

Mehr Infos zu den drei Tagesmüttern aus dem Gespräch findet ihr hier:

Zwergenfüße
Kirsten Schmitz
Weberstr. 5, Rheine

Villa Kunterbunt 
Andrea Büscher
Catenhorner Str. 39, Rheine

Kerstins kleine Strolche 
Kerstin Gerbaulet-Hörsting
Nadigstr. 34, Rheine