Küchenutensilien: Welche braucht ihr wirklich?

Und was von Spezialmesser bis Profilöffel ist Werbe-Quatsch?

Bild: Ein Blick in die Küchenutensilien-Schublade einer Freundin (v. l.): Ketchuplöffel, Apfelentkerner, Apfelsinenmesser, Radieschenteiler, Melonenlöffel, Zitronenschaber und Tomatenstrunkentferner.

Neulich habe ich in der Küchenschublade einer Freundin nach einem Schälmesser gesucht – und fand ein mir bisher unbekanntes Universum: die Küchenutensilien-Sammlung ihres Mannes.

Wusstet ihr, dass es extra einen Tomatenstrunkentferner gibt? Und einen besonderen Löffel, mit dem ihr auch bis in den letzten Winkel der Ketchupflasche kommt? Einen Apfelentkerner kannte ich ja noch: aus dem Kindergarten, wenn unsere Erzieherinnen Zauberäpfel machten. Aber den Rest der Sammlung konnte ich ohne Hilfe weder einem Zweck zuordnen noch hatte ich diese Küchenutensilien bisher in meinem Leben vermisst. Das brachte mich zu der Frage:

Welche Küchenutensilien braucht ihr eigentlich wirklich? (Den ganzen Text gibt es als Gastblogbeitrag bei meiner Blogger-Kollegin Rosa Rund. Und falls ihr ihren Gastblog bei mir lesen wollt, dann schaut euch mal ihre Tipps für Ordnung im Kinderzimmer an!)