Mütterberatung für Flüchtlinge in Rheine

Pressemitteilung der Stadt Rheine

Rheine. Sprachliche Hindernisse, kulturelle Unterschiede, ein neues Gesundheitssystem, Ängste, nicht richtig verstanden zu werden: Für geflüchtete Familien stellt die gesundheitliche Versorgung ihrer Kinder oftmals eine große Herausforderung dar. Um die Regeluntersuchungen beim Kinderarzt zu ergänzen und die Gesundheitsprävention in Familien zu unterstützen wurde aktuell im Stadtteilbüro Mesum eine Mütterberatung angeboten.

Mütterberatung für Flüchtlinge in Rheine

Quelle: Stadt Rheine

Jadwiga Nakielski vom Team Beratung und Begleitung des Fachbereichs Soziales, Migration und Integration konnte Dr. Friederike Lippert und Dr. Maria Nordlohne vom Gesundheitsamt des Kreises Steinfurt gewinnen, den Beratungstermin im Ortsteil Mesum durchzuführen. Zahlreiche Mütter nutzten die Gelegenheit, mit den Ärztinnen Fragen rund um die Entwicklung ihres Kindes zu stellen und Themen wie Ernährung, Pflege, Impfungen und Zahngesundheit zu besprechen. Die vertrauensvolle und ruhige Atmosphäre in der für die meisten schon von Sprachkursen und Beratungstermine bekannten Atmosphäre im Stadtteilbüro an der Dille in Mesum machte vieles leichter, so dass ein Folgetermin bereits in Planung ist.