Unterhaltsvorschuss jetzt bis 18 Jahre

Pressemitteilung der Stadt Rheine

Sie sind alleinerziehend und erhalten vom unterhaltspflichtigen Elternteil keinen Unterhalt? Dann können Sie Unterhaltsvorschuss beim Fachbereich Soziales, Migration und Integration beantragen. Die finanzielle Unterstützung wird jetzt möglich durch die am 17. August veröffentliche Änderung des Unterhaltsvorschussgesetzes, die rückwirkend zum 01. Juli 2017 in Kraft tritt und gilt für minderjährige Kinder bis zum 18. Lebensjahr.

Anspruchsberechtigung für Kinder und Jugendliche bis zur Volljährigkeit

Der Unterhaltsvorschuss wird gewährt, wenn der unterhaltspflichtige Elternteil nicht oder zu wenig Geld für das Kind zahlt. Bisher haben Alleinerziehende maximal sechs Jahre einen Unterhaltsvorschuss für Kinder bis zum zwölften Lebensjahr beziehen können. Seit dem 01. Juli 2017 können Unterhaltsvorschussleistungen bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gewährt werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Kinder keine Leistungen nach dem SGB II ( „Hartz IV“) beziehen, durch den Bezug der Unterhaltsvorschussleistungen aus dem SGB II-Bezug herausfallen oder der alleinerziehende Elternteil der das Kind betreut ein Einkommen von mindestens 600 Euro brutto monatlich erzielt.

Unterhaltsvorschussanträge, die bis zum 30. September 2017 bei der Unterhaltsvorschusskasse der Stadt Rheine eingehen, können noch rückwirkend ab dem 01. Juli 2017 bewilligt werden, wenn die Anspruchsvoraussetzungen vorliegen. Für ein Kind bis zum fünften Lebensjahr beträgt die Unterhaltsvorschussleistung maximal 150 Euro, im Alter von sechs bis elf Jahren monatlich maximal 201 Euro und von 12 bis 17 Jahren monatlich maximal 268 Euro. Die Anträge auf Unterhaltsvorschussleistungen stehen im Internet unter  www.rheine.de/unterhaltsvorschuss zum Downloaden als pdf-Datei zur Verfügung oder sind bei der Stadt Rheine, Fachbereich Soziales, Migration und Integration, Unterhaltsvorschusskasse, Cityhaus, 4. Etage, Zimmer 401, Bahnhofstr. 1,48431 Rheine erhältlich.