Tag des Kinderkrankenhauses am Mathias-Spital – ein Besuch

Heute war der Tag des Kinderkrankenhauses am Mathias-Spital. Wieder einmal haben sich das Team der Kinderklinik und alle Beteiligten viele schöne Dinge ausgedacht, um Eltern und Kindern einen informativen und spannenden Tag zu schenken: Die Jugendfeuerwehr war da, die Klinikclowns, ein Ballonkünstler, ein Schminkstand, eine Hüpfburg, Kinder konnten ihre Kuscheltiere in die Teddyklinik bringen und ihren Arm eingipsen lassen … Natürlich gab es auch viele Infos rund um Kinder und ihre Gesundheit. Mein persönliches nicht-medizinisches Highlight: die Super-Seifenblasen!

Weiterlesen

Offener Babytreff

Foto (Fachstelle Migration und Integration): Bei ersten Babytreff wurden Hand- und Fußabdrücke der Babys in bunten Farben erstellt.

Neues Angebot der Fachstelle Migration und Integration im Stadtteilbüro an der Catenhorner Straße: Pressemitteilung der Stadt Rheine

Rheine. Jeden Dienstag von 10.00 Uhr bis 11.30 Uhr lädt die Fachstelle Migration und Integration werdende Mütter und Väter sowie Eltern mit ihren Kleinkindern bis zu einem Jahr zum offenen Baby-Treff ein. Weiterlesen

Trageberatung in Rheine für Nähe zwischen Eltern und Kind

Bild: Tragen kann sehr angenehm sein, nicht nur fürs Kind. Wenn die Tragehilfe richtig eingesetzt wird. (Quelle: neslinglibrary auf pixabay)

Nicht jedes Kind lässt sich friedlich schlummernd im Kinderwagen durch die Gegend rollen und schläft zufrieden und satt nach dem Stillen/Füttern im Stubenwagen ein. Manche Kinder verlangen nach der Nähe der Eltern und wollen getragen werden. Damit das auch auf Dauer für Baby und Eltern angenehm ist, sollten Tragehilfen richtig eingesetzt werden. Dazu, habe ich neulich erfahren, gibt es in Rheine eine extra Trageberatung; hier ist der Flyer dazu.

Übrigens: Auch Babys, die gerne im Kinder- oder Stubenwagen liegen, profitieren vom Tragen. Und manchmal kann das Tragen sogar als Therapie genutzt werden …

Singen für Schwangere und ihre Bauchbewohner ab 24. September

Kontaktaufbau zum Baby durch Singen – inklusive Glückshormone und Ausgeglichenheit! Bereitet bereits vor der Geburt spätere Einschlafrituale vor und gibt dem Baby nach der Geburt Sicherheit. Schlaf- und andere schöne Lieder werden in einer Gruppe von max. sechs Personen gemeinsam gesungen, dazu gibt es Atemübungen und sanfte Bewegung zur Musik. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, das Kursmaterial wird ausgehändigt.

Titel Singen für Schwangere und ihre Bauchbewohner
Ort Hebammenpraxis in Rheine
Zeit jeweils samstags um 11 Uhr, genaue Termine auf Anfrage
Veranstalter Agi Rozycka
Zielgruppe Schwangere
Kontakt/mehr Infos 0178 5832535, agi-vocal@web.de
Gebühr 55,- Euro

Inkontinenz nach Geburt: ein vermeidbares Leiden

Warum es lohnt, über das Tabu zu sprechen, und wie ihr Hilfe bekommt

Bild: Zweites Zuhause: Toilette? Inkontinenz nach Geburt kann Frauen ziemlich zu schaffen machen … (Quelle: Alexas_Fotos auf pixabay)

Kaffeetrinken mit zwei Freundinnen in Münster. Die eine hat eine Tochter, etwas älter als unsere. „Trampolinspringen kann ich überhaupt nicht mit der Kurzen“, erzählt sie, „da hilft auch keine Slipeinlage mehr, meine Hose ist sofort nass.“ Der Grund ist klar: Inkontinenz nach Geburt. Die andere Freundin ist gerade im Rückbildungskurs nach der Geburt ihres zweiten Kindes – der Kurs hat aktuell zwei Teilnehmerinnen. „Ich hab die Kursleiterin gefragt, warum wir so wenige sind, und sie hat erzählt, dass die Physiotherapeuten nur noch ans Bett der Kaiserschnitt-Mütter kommen dürfen, um ihnen die Übungen zu zeigen. Bei allen Müttern mit natürlichen Geburten spart sich die Klinik den Physiotherapeuten – weswegen die auch nicht mehr für die Rückbildungskurse werben können.“

Weiterlesen

Auch zukünftig genug Hebammen für die Geburt im Mathias-Spital Rheine

Interview mit dem Chefarzt der Frauenklinik Dr. Kay Goerke zum Verhältnis Arzt/Hebamme, Kaiserschnitt/natürliche Geburt und Arzt-/Vaterrolle Teil II

Bild: Eine glückliche Geburt nach ihren Vorstellungen wünschen sich alle Eltern (Quelle: igrow auf pixabay).

Im ersten Teil des Interviews hat Dr. Kay Goerke erklärt, warum Kaiserschnitte entgegen landläufiger Vorstellungen keine Klinik reich machen, dass Geburten Hebammensache sind und warum er die natürliche Geburt fördert. Hier folgt Teil II zur Geburt im Mathias-Spital mit dem Chefarzt der Frauenklinik:

In einigen Regionen Deutschlands denken einige Kliniken aufgrund des Hebammenmangels über Öffnungszeiten für den Kreißsaal nach. Wer nach 17 Uhr kommt, muss wieder gehen – oder so ähnlich. Was passiert mit der Geburt im Mathias-Spital Rheine, wenn uns die Hebammen ausgehen?

Weiterlesen

Auch zukünftig genug Hebammen für die Geburt im Mathias-Spital Rheine

Interview mit dem Chefarzt der Frauenklinik Dr. Kay Goerke zum Verhältnis Arzt/Hebamme, Kaiserschnitt/natürliche Geburt und Arzt-/Vaterrolle Teil I

Bild: Eine glückliche Geburt nach ihren Vorstellungen wünschen sich alle Eltern (Quelle: igrow auf pixabay).

Am 1. Dezember stand es mal wieder in der Zeitung: In NRW werden zu viele Kinder mit Kaiserschnitt geboren. Im Kreis Steinfurt sind es gut 34 Prozent, noch mehr als im Landesdurchschnitt. Die WHO hält 10 bis 15 Prozent für angemessen, eine Klinik in Coesfeld schafft 19 Prozent. Mein Verdacht, Kaiserschnitte seien für Kliniken einfach finanziell attraktiver, wurde durch den Artikel unterstützt. Die Idee: Wenn die Kliniken einfach für natürliche Geburten genauso viel Geld bekommen wie für Kaiserschnitte, müsste die Zahl der Kaiserschnitte sinken. Also muss man das nur politisch durchsetzen, oder? Das und andere Fragen wollte ich klären mit Dr. Kay Goerke, Chefarzt der Rheiner Frauenklinik und damit u. a. verantwortlich für die Geburt im Mathias-Spital Rheine. Also hab ich ihn getroffen. Passt ja auch, feiern wir doch bald wieder die Geburt eines ganz besonderen Kindes …

Weiterlesen

Ab Juli 2016 keine Hebammen in Rheine mehr?

Die Hebamme, die meine Vor- und Nachsorge und die Geburt unserer Tochter betreut hat, sagte mir neulich: Sie und ihre Kolleginnen nähmen Mütter mit einem errechneten Geburtstermin ab Juli 2016 nur noch unter Vorbehalt an aufgrund der ungeklärten Versicherungslage der Hebammen in Rheine wie in ganz Deutschland.

Weiterlesen